KIRCHHEIM SAGT JA

VOM FREMDEN ZUM MITBÜRGER


"Kirchheim sagt Ja" ist eine Arbeitsgruppe im Stadtteilverein Kirchheim, die sich seit 2015 stadtteilbezogen mit Flüchtlings- und Asylfragen beschäftigt.

hISTORIE

Anlass zur Gründung von "Kirchheim sagt JA" im Jahr 2015 waren Probleme infolge der übermäßigen Frequentierung Kirchheims durch Bewohner/innen der Aufnahmeeinrichtung in Patrick-Henry-Village (PHV) sowie die Unfähigkeit des zuständigen Ministeriums, darauf angemessen zu reagieren.

Inzwischen ist die Situation in Kirchheim völlig beruhigt. Dazu beigetragen haben

  • die Einrichtung eines Bus-Shuttles in die Innenstadt,
  • die gute Polizeiarbeit,
  • das neue Konzept des Registrierungszentrums BaWü und eine immer bessere Routine beim Betrieb der Einrichtung in PHV,
  • die dauerhaft geringere Belegung,
  • nicht zuletzt die Arbeit von "Kirchheim sagt JA".

AKTUELL

"Kirchheim sagt JA" wird weiterhin als Arbeitsgruppe im Stadtteilverein Kirchheim bestehen und sich jeweils bei bestehenden Anlässen um Probleme im Bereich der ArbeIt mit Flüchtlingen oder Asylsuchenden kümmern. Im Fokus stehen hierbei vor allem die Unterbringung von Menschen aus diesem Bereich in Kirchheim. Mit dem "Internationalen Fest - Wir sind Kirchheim" im Juli dieses Jahres wurden die regelmäßigen Aktivitäten von "Kirchheim sagt JA" zunächst beendet. 

Der Stadtteilverein Kirchheim dankt allen, die sich in den vergangenen zwei Jahren an dieser wichtigen Aktion beteiligt haben. 
Sie alle haben gezeigt, was bürgerschaftliches Engagement bewirken kann.

FRAGEN?

"Kirchheim sagt JA" steht in engem Kontakt mit vielen Akteuren der Flüchtlings- und Asylarbeit. Wenn Sie Fragen haben, Probleme beseitigt wissen wollen, Anregungen haben oder einfach nur helfen wollen, schreiben Sie uns:

E-Mail

oder kommen Sie in die Sprechstunde des Stadtteilvereins montags von 17.30 - 18.30 Uhr.